Schornsteinbrand

Ein Schornsteinbrand entsteht meist durch unsachgemäßes Befeuern des Kamins. So werden z.B. Nadelhölzer verbrannt oder andere Stoffe, die hohen Flammen verursachen. Ebenso kann auch Sauerstoffmangel ein Grund sein, bei dem die Verbrennung letztendlich erst im Schornstein stattfindet.

 

 

 

 

Einen Schornsteinbrand darf man nicht mit Wasser löschen, da im Inneren des Schornsteins derart hohe Temperaturen herrschen, die das Wasser schlagartig verdampfen lassen. Dabei entstehen aus 1 Liter Wasser über 1700 Liter Wasserdampf. Der enorme Druck sprengt regelrecht den Schornstein.


Richtige Vorgehensweise:

  • entfernen Sie, wenn möglich, sofort das Brenngut und bringen es ins Freie, um es dort abzulöschen
  • schließen Sie die Luftklappe zum Kamin
  • rufen Sie den Schornsteinfeger und ggf. die Feuerwehr
  • auch Stunden nach einem Schornsteinbrand strahlt dieser enorm viel Wärme ab
  • kontrollieren Sie angrenzende Räume und Wände
  • bei Gefahr einer Brandausbreitung sollte man einen Pulverlöscher hinzuziehen